Virale Kriminalität

Virale Kriminalität, Jahresbericht fedpol 2020
Bild: FlanellKamerasFilm/Pixabay; Bildmontage netthoevel & gaberthüel

2020 … Ein Jahr zum Vergessen, und doch wird es wohl oder übel allen in Erinnerung bleiben. Ein Jahr, geprägt durch ein kleines Virus, das die ganze Welt auf den Kopf stellt. Mehr als ein Jahr nach seinem ersten Auftreten bestimmt COVID-19 nach wie vor unser Leben. Die Verdrossenheit nimmt zu.

2020 hat uns mehr erschüttert, als wir uns hätten vorstellen können. Mehr denn je hat die Lage unseren Auftrag bestimmt. Wir mussten Flexibilität beweisen, Kreativität, Ausdauer. Wir mussten uns der Situation stellen. Trotz allem.

Zum Jahresbericht 2020

Medienmitteilungen

Alle

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Themen

200827-postauto

PostAuto: fedpol reicht Beschwerde gegen den Entscheid des Wirtschaftsstrafgerichts ein

Am Freitag, 18. Dezember 2020 hat das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern die Anklage von fedpol in Sachen PostAuto zurückgewiesen. fedpol reicht per 28. Dezember 2020 Beschwerde gegen den Entscheid des Wirtschaftsstrafgerichts ein. fedpol ist der Überzeugung, dass der Beizug des Verfahrensleiters bzw. des stellvertretenden Verfahrensleiters rechtskonform erfolgte. Der Entscheid lässt zudem wesentliche Fragen offen, wie in diesem Verwaltungsstrafverfahren vorgegangen werden soll. Mit Blick auf ähnliche noch kommende Verwaltungsstrafverfahren bedürfen diese Punkte einer Überprüfung durch die Beschwerdekammer des Obergerichts. 

Blumen für die Opfer des Terroranschlages in Manchester im Mai 2017.

Terrorismus

Europa wird seit Anfang 2015 von dschihadistischem Terror erschüttert. Die logistisch und finanziell wenig aufwändigen Anschläge können jede und jeden treffen, sei es in einem Pariser Restaurant, an einer feierlichen Parade in Nizza, am Weihnachtsmarkt in Berlin oder in einer Einkaufsstrasse in Stockholm. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) stuft die terroristische Bedrohung in Europa und in der Schweiz deshalb als erhöht ein.

https://www.esbk.admin.ch/content/fedpol/de/home.html