Korruption (UNO-Konvention)

Worum geht es?

Die Konvention der Vereinten Nationen gegen die Korruption bildet das erste globale Instrument zur Korruptionsbekämpfung. Sie befasst sich mit der Verhütung sowie Bestrafung der Korruption und regelt prozessuale Fragen sowie die internationale Zusammenarbeit zwischen den Vertragsstaaten. Zum ersten Mal wird auf mulilateraler Ebene der verbindliche Grundsatz der Rückerstattung unrechtmässig erworbener Vermögenswerte aufgestellt. Die Konvention wurde am 9. Dezember 2003 in Merida/Mexiko zur Unterzeichnung aufgelegt und tritt nach Ratifikation durch 30 Staaten in Kraft.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 10. Dezember 2003 unterzeichnet die Schweiz das Übereinkommen (Medienmitteilung).
  • Am 21. September 2007 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zum Beitritt der Schweiz zum Uno-Übereinkommen gegen Korruption (Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen (07.078)
     
  • Am 24. September 2009 hinterlegt Bundespräsident Hans-Rudolf Merz in New York die Ratifikationsurkunde zur UNO-Konvention gegen die Korruption.
  • Am 24. Oktober 2009 tritt die UNO-Konvention gegen die Korruption für die Schweiz in Kraft.

Dokumentation

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 21.09.2007

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Andrea Candrian
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 462 97 92
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.esbk.admin.ch/content/bj/de/home/sicherheit/gesetzgebung/archiv/korruption-uno.html