Beschwerde gegen Auslieferungshaftbefehl

Bern, 10.06.2015 - Einer der sieben inhaftierten Fussballfunktionäre hat gegen den Auslieferungshaftbefehl des Bundesamtes für Justiz (BJ) beim Bundesstrafgericht Beschwerde erhoben.

Am 27. Mai 2015 wurden in Zürich auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz (BJ) sieben Fussballfunktionäre festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt. Sie werden gemäss US-Verhaftsersuchen verdächtigt, Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben.

Gegen den Auslieferungshaftbefehl des Bundesamtes für Justiz hat einer der sieben Inhaftierten beim Bundesstrafgericht in Bellinzona Beschwerde erhoben. Das Bundesstrafgericht wird entscheiden, ob er für die Dauer des Auslieferungsverfahrens in Haft bleiben muss. Den Entscheid des Bundesstrafgerichts kann sowohl die inhaftierte Person als auch das Bundesamt für Justiz beim Bundesgericht in Lausanne anfechten.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Justiz, T +41 58 462 48 48, media@bj.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Justiz
http://www.bj.admin.ch

Letzte Änderung 10.06.2024

Zum Seitenanfang

Medienmitteilungen abonnieren

Auf dem Portal der Schweizer Regierung können Sie die Medienmitteilungen der ESBK per E-Mail abonnieren

https://www.fedpol.admin.ch/content/bj/de/home/aktuell/mm.msg-id-57611.html