Bundesamt für Migration

ICMPD

International Centre for Migration Policy Development

Zurück zur Seite «Multilaterales»

ICMPD ist eine zwischenstaatliche Organisation. Die Schweiz und Österreich sind die Gründerstaaten. ICMPD versteht sich als Dienstleistungsorganisation zugunsten ihrer Mitgliedstaaten. Sie ist damit ein Instrument der Migrationsaussenpolitik ihrer Mitgliedstaaten. Mit Ausnahme der Schweiz sind alle Mitgliedstaaten gleichzeitig Mitglieder der EU. ICMPD ist operativ an der Harmonisierung der europäischen Migrationspolitik und an der Umsetzung der Migrationsaussenpolitik beteiligt. De facto funktioniert ICMPD fast ausschliesslich als Partner für die EU in der Umsetzung der europäischen Migrationspolitik.

ICMPD führt auch das Sekretariat des "Budapester Prozesses" (BP). Der BP ist ein konsultatives Forum informeller Natur, welches über 50 Staaten und 10 internationale Organisationen zusammenbringt. Er hat hauptsächlich die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung irregulärer Migration zum Inhalt. BFM-Ansprechstelle für den Budapester Prozess ist die Sektion Dritt- und Herkunftsstaaten.

  • Das BFM, vertreten durch die Sektion Europa, ist ein aktives Mitglied der ICMPD-Steuergruppe.
  • Die Sektion Europa organisiert einmal jährlich ein Treffen zwischen dem BFM und ICMPD, um die konkreten Amtsanliegen (Problemlösung, Informationsaustausch, Forschungsbedarf) mit ICMPD zu besprechen.
  • Die Sektion Europa koordiniert die Teilnahme des BFM an Veranstaltungen von ICMPD.