EAM-Direktor wird EUROMET-Präsident

Wolfgang Schwitz leitet die europäische Metrologieorganisation

Medienmitteilungen, EJPD, 16.06.2000

Die europäische Metrologieroganisation wird in den nächsten zwei Jahren von einem Schweizer geleitet. Im Anschluss an die Jahrestagung des EUROMET-Komitees in Istanbul hat Wolfgang Schwitz, der Direktor des Eidgenössischen Amtes für Messwesen (EAM) in Wabern, den Vorsitz für die Jahre 2000 und 2001 übernommen. Die 1987 gegründete Organisation vereinigt 25 nationale Metrologieinstitute (NMI) aus dem europäischen Raum.\r\n\r\n

EUROMET ist eine von weltweit sechs regionalen Metrologieorganisationen, die wichtige Grundlagen-, Harmonisierungs- und Koordinationsaufgaben erfüllen. Vertrauen und Anerkennung lassen sich - auch in der Metrologie, der Wissenschaft des Messens, zentrale Schlüsselbegriffe - nur auf der Basis internationaler Vereinbarungen sowie einer engen weltweiten Zusammenarbeit der nationalen Metrologieinstitute erwerben und ausbauen. Mit der Übernahme des EUROMET-Vorsitzes erhält die Schweiz Gelegenheit, sich an dieser Zusammenarbeit zu beteiligen. Sie kann so den messtechnischen Anschluss von Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft international sicherstellen und aufrechterhalten.

Kernkompetenzen Qualität und Genauigkeit

Die Organisation EUROMET verfolgt vier Ziele. Sie will
  • die Zusammenarbeit der nationalen Metrologieinstitute fördern,
  • den Einsatz messtechnischer Einrichtungen und Ressourcen optimieren,
  • die metrologischen Dienstleistungen erweitern und allen Mitgliedern zur Verfügung stellen,
  • allen NMI den Zugriff auf die im Rahmen von EUROMET-Projekten entwickelten Einrichtungen ermöglichen.


Die EUROMET-Mitgliedstaaten delegieren jeweils einen Vertreter an die Jahreskonferenz. Diese wählt den Vorsitzenden und die acht Mitglieder des Konsultativkomitees sowie die Rapporteure, die den elf Fachkomitees vorstehen.

Zielsetzungen des neuen Direktors

Wolfgang Schwitz übernimmt das Präsidium turnusgemäss für zwei Jahre. Der EAM-Direktor verspricht sich viel von der Übernahme des EUROMET-Vorsitzes. Wörtlich hält er fest: "Wenn wir die Aufgaben innerhalb von EUROMET gut lösen, werden wir europaweit besser wahrgenommen, was sich positiv auf die Stellung der Schweizer Metrologie in Europa auswirken wird. In einzelnen Projekten, in denen das EAM mit Industrie und Forschung zusammenarbeitet, kann am ehesten von einem direkten Gewinn für die Schweizer Wirtschaft gesprochen werden. Wichtig ist zu zeigen, dass unser nationales Metrologieinstitut - das Eidgenössische Amt für Messwesen - wesentlich dazu beitrug und weiterhin beiträgt, dass Qualität und Präzision zu den Kernkompetenzen unseres Landes gezählt und in Produkten und Dienstleistungen erfolgreich angeboten werden können."

Wolfgang Schwitz*, Dr. rer. nat. Physiker, Bürger von Binningen (BL), absolvierte von 1977 bis 1981 ein Postdoc am National Institute of Standards and Technology (NIST) in den USA und am Paul-Scherrer-Institut in Villigen. 1981 trat er ins EAM ein, wo er am Aufbau des Quantenhall-Experimentes zur Ohm-Realisierung beteiligt war. 1984 wurde er Leiter der Sektion "Elektrizität, Akustik und Zeit", 1988 Leiter der damaligen Abteilung "Elektrizität, Umwelt und Legale Metrologie". Schwitz wurde 1991 zum stellvertretenden Direktor gewählt. Seit 1997 ist er Direktor des EAM.

Bern, 16. Juni 2000

Kontakt / Rückfragen
Christian Bock, Eidgenössisches Institut für Metrologie , T +41 58 467 01 11 , Kontakt